MEIN GRÖSSTER

TRAUM

Die kürzeste Nacht meines Lebens. Als Kind hatte ich von diesem Grand-Slam-Sieg geträumt, in New York wurde meine Vision Wirklichkeit. Jahrelange Arbeit, unzählige Mühen, Zweifel und positive Emotionen.

Nach dem gewonnen Matchball gegen Alexander Zverev fiel die ganze Last von meinen Schultern. Mein erster Grand-Slam-Sieg! Im leeren Arthur-Ashe-Stadion mit dem Pokal zu stehen, fühlte sich fast surreal an. Dieses Glücksgefühl kann man nicht beschreiben, davon träumt man das ganze Leben.

Eigentlich ein Grund zu einer großen Feier. Doch die fiel an diesem Abend in New York bescheiden aus. Nach der Siegerehrung hatte ich einen stundenlangen Marathon im Flushing Meadows zu bewältigen, erst um Mitternacht kamen wir ins Hotel. Nicolas Massu, Alex Stober, Lucas Leitner und ich genossen in meiner Hotelsuite die größte Stunde meiner Karriere. Pizza, eine Schokoladentorte und ein Glas Sekt. Völlig unspektakulär, dafür umso mehr Zeit am Telefon verbracht. Lange Gespräche, Tausende Nachrichten beantwortet.

Mein erster Grand-Slam-Sieg, meine Sternstunde! Zeit, um mich zu bedanken:

Bei meinen Großeltern, die jahrelang alles für meine Laufbahn gegeben haben. Bei Mama Karin, Papa Wolfgang und Bruder Moritz – unser Weg war erfolgreich! Und nicht zu vergessen: ein Danke an mein Team, an viele Freunde, Fans auf ganzen Welt – auch Ihr habt alle an meinem ersten Grand-Slam-Sieg einen großen Anteil.

Euer