HEISSER UND

SCHNELLER!

Von Doha nach Dubai! Seit Samstag bereite ich mich im Scheichtum auf mein zweites Turnier in der Wüste vor, die Bedingungen sind definitiv ein bisschen anders: In Dubai ist es heißer, auch die Courts sind schneller. Ich bin gespannt auf meine erste Aufgabe gegen den Südafrikaner Lloyd Harris, der heuer schon zweimal aufzeigen konnte: Bei den Australian Open hatte Lloyd die dritte Runde erreicht, in Doha zuletzt Stan Wawrinka in drei Sätzen geschlagen. Ich bin gewarnt – aufpassen!

Dennoch muss ich klar feststellen: Meine Trainingseinheiten in den letzten Tagen haben alle gepasst, ich spulte auch einige Sätze ab, spielte viele Punkte. Prinzipiell taugt es mir in der Wüste. Ich konnte viele neue Eindrücke sammeln. Die Hotels sind gleich bei der Anlage, die Wege kurz, das Wetter optimal – unterm Strich alles sehr angenehm. Doha und Dubai sind also in Zukunft sicher eine nette Option zur Südamerika-Tournee.

Richtig Freude machte mir das Wiedersehen mit meinem Coach. Nicolas Massu und ich haben uns ja seit den ATP-Finals im November in London nicht mehr gesehen. Auf dem Platz passte sofort die Harmonie, er ist wirklich ein wichtiger Faktor in meinem Team. Jetzt arbeiten wir intensiv daran, dass wir beide wieder bald gemeinsam Erfolge feiern können.

Euer