DANIIL HAT DIESEN

TITEL VERDIENT!

6:4, 6:7, 4:6 in London gegen Daniil Medwedew. Keine Frage, diese Niederlage tut weh. Nach 2019 habe ich auch mein zweites Spiel um die Masters-Trophäe verloren, hoffentlich klappt es beim nächsten Versuch. Daniil holte sich ungeschlagen die Krone, er hat sich diesen Titel wirklich verdient.

Dennoch kann ich auf ein sensationelles ATP-Saison-Finale stolz sein: In der Gruppenphase hatte ich Rafael Nadal geschlagen, im Semifinale mit Novak Djokovic die Nummer eins der Welt. Meine Bilanz gegen die beiden Branchen-Leader ist seit Jänner 2019 positiv – das macht Mut für 2021.

Ganz herzlich bedanke ich mich bei meinem Mini-Team in London:

Bei Trainer Nicolas Massu, der mich in der O2-Arena optimal auf meine Matches eingestellt hat.
Bei Physiotherapeut Alex Stober, der mich bis spät in die Nacht auf dem Massagetisch behandelt hat.
Bei Herwig Straka, der mich als Manager bravourös unterstützt hat.
Und bei meinem Bruder Moritz, der mir unglaublich viel hilft und in jeder Sekunde wie ein Felsen hinter mir steht.

Danke!

Nun geht es in den Urlaub. In den nächsten Tagen werde ich in Österreich abschalten, in zwei bis drei Wochen startet die Vorbereitung. Ich habe mir eine gute Ausgangsposition für das nächste Jahr geschaffen, der genaue Saisonstart steht wegen Corona noch in den Sternen. Die Ziele sind klar: Ich will meinen nächsten Grand Slam gewinnen, auch im Rennen um die Nummer eins der Welt mitmischen.

Hoffentlich nimmt die Corona-Ära bald ein Ende, ich freue mich wieder auf volle Stadien und Hallen. Die Fans sind allen Spielern in den letzten Monaten am meisten abgegangen. Doch ein bisschen Geduld werden wir wohl noch brauchen. Danke für Eure Unterstützung!

Euer