948 Fragen

Thema Sport

Dominic, du liebst Rankings. Warum?

„Mir taugen Statistiken, da kann man viel diskutieren. Mit Freunden streiten und lachen.“

Über welche Rankings würdest du gerne debattieren?

„Wie wäre es über die größten Sportler aller Zeiten?“

Dann starten wir! Dein größter Sportler der Geschichte?

„Roger Federer! Das sehe ich nicht nur durch meine rosa Tennis-Brille so. Roger hat den ganzen Tennissport auf eine neue Stufe gestellt. Auf und abseits des Courts – eine Ikone, ein absoluter Weltstar!“

Die Nummer zwei in deinem Ranking?

„Michael Jordan. Weil er der erste Sportler war, der Sport mit Business komplett vermengt hat. Außerirdische Sachen in der NBA zelebriert hat, wirtschaftlich zu einer Weltmarke aufstieg“.

Auf Position drei?

„Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona! So eine schillernde Figur, charismatisch, mitreißend. Ein Genie mit dem Ball. Der erste Kicker, der einen unfassbaren Hype ausgelöst hat. Seine Eskapaden außerhalb des Platzes sind deshalb allerdings nicht so einfach zu entschuldigen. Die Dokumentation über ihn hat mir imponiert.“

Platz vier in deiner Bestenliste?

„Rafael Nadal! Seine Dominanz auf Sand und bei den French Open sagt alles – fix ein Rekord für die Tennis-Ewigkeit. Er entwickelt sich immer weiter. Wir verstehen uns gut, ich habe ihn als Kind bewundert. Ein komplett normaler Typ, stets freundlich und hilfsbereit.“

Rang fünf geht an…

„. . . Michael Schuhmacher! Beim Thema Motorsport ist er der erste, der mir einfällt. Er legte unfassbare Rekorde hin, fuhr unglaubliche Rennen, ein absoluter Superstar. Sein schrecklicher Skiunfall schockierte die ganze Welt!“

Die Nummer sechs?

„Aus jetzt! Mein Ranking endet bei den Top 5. Doch wir können weiter über die größten Sportler aller Zeiten diskutieren.“

Schaffen es andere Formel-1-Piloten in deine Topliste?

„Fix! Niki Lauda, dreifacher Weltmeister. Sein Wahnsinns-Comeback nach dem Feuerunfall am Nürburgring inspirierte Millionen Menschen. Eines der größten Aushängeschilder Österreichs.“

. . . und aus dem aktuellen Formel-1-Zirkus?

„Zähle ich Lewis Hamilton zu den allergrößten Stars. Extrem schnell, ein Showman durch und durch, ein Tausendsassa und erfolgreicher Geschäftsmann. Er bringt viel unter einen Hut, setzt sich auch für den Naturschutz ein. Das gefällt mir fast besser als seine sechs WM-Trophäen.“

Wechseln wir die Sportart – Boxen?

„Der Rumble in the Jungle gegen George Foreman, Thrilla in Manila gegen Joe Frazier. Die Rede ist von Überdrüber-Legende Muhammad Ali. 1999 wurde er vom Internationalen Olympischen Komitee zum Sportler des Jahrhunderts gewählt.

Er bewegte die Massen wie fast kein anderer.

„Ich weiß, das liest man immer wieder in Zeitungen, Magazinen oder im Internet. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit – die halbe Welt war bei seinen Kämpfen via Fernsehen live dabei.“ 

Eventuell eine weitere Box-Legende?

„Mike Tyson darf nicht fehlen. Jüngster Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten, ein komplett verrückter Typ, erwähnen muss man auch seinen unverwechselbaren Manager Don King. Millionen verdient, Millionen verprasst. Die Bilder seiner Skandale und von seinem Tiger im Garten gingen um die Welt. Ein Leben wie aus einem Hollywood-Film. Und bei den lustigen Hangover-Movies schaffte er es sogar in die Kinos.“

Roger Federer und Dominic Thiem im Nobu-Restaurant in New York. Credit Peter Moizi

Iron-Mike mag übrigens auch Tennis.

„Ich hab ihn schon bei Turnieren im Backstage-Bereich gesehen. Kam mit seiner Tochter und Frau, um Sloane Stephens zu unterstützen. Die dürften befreundet sein.“

Zurück zum Tennis. Wer bietet Federer und Nadal in deinem Ranking Paroli?

„Novak Djokovic! Wir haben uns schon einige große Fights geliefert. Er ist mental vielleicht der beste Spieler aller Zeiten. Geht extrem professionell an alles heran, stets zu 100 Prozent fokussiert. Novak brachte das Thema Ernährung im Tennis auf einen anderen Level.“

Aus alten Garde?

„Na ja, Bjorn Borg. Der erste Popstar im Tennis, bewegte die Massen, die Frauen verehrten ihn weltweit. Zweimal durfte ich ihn beim Laver-Cup als Kapitän erleben, er sorgte für Gänsehautmomente. Und abgesehen davon trag ich gerne die Unterhosen seiner Borg-Linie.“

Dein erstes Idol in deiner Kindheit?

„Andre Agassi. Sein Outfit war legendär, ein cooler Typ – vor allem für die Kids. Wir haben uns vor Jahren kennen gelernt, ein richtig nettes Treffen. Gerne hätte ich gegen Andre einmal gespielt.“

Im Damen-Zirkus?

„Da gehören zwei Namen für mich zu den Besten der Besten. Steffi Graf und Serena Williams, die beiden haben den Sport geprägt.“

Im Fußball ist Maradona deine Nummer eins – wer ist noch ganz vorne dabei?

„Ronaldinho! Ihm zuzusehen, machte unfassbaren Spaß. Auch wenn er im Dress von Barcelona gegen meinen Lieblingsklub Chelsea eines seiner schönsten Tore geschossen hat. Der Ball klebte förmlich an seinem Fuß, seine Trickkiste schien unendlich gewesen zu sein.“

Noch einen Brasilianer auf deiner Top-Liste?

„Ronaldo, eine unvergessene Tormaschine. Extrem schnell, er schoss Treffer am Fließband. Und er liebte schon während seiner aktiven Zeit das Leben. Weltmeister, mehrfacher Meister, nur die Champions League gewann er nie. Ein Draufgänger im Strafraum

Warum fehlt Pele in deiner Aufzählung?

„Nicht bewusst! Doch Pele spielte Jahrzehnte vor meiner Zeit. . .“

"Niki Lauda ist für mich der beste Rennfahrer aller Zeiten"

Zur Info: Pele gewann dreimal den WM-Titel, schoss knapp 1300 Tore in seiner Karriere.

„Ich habe leider zu wenig Videos von ihm gesehen, das muss ich nachholen. Er wird in Brasilien wie ein Gott verehrt, das habe ich bei meinen Besuchen in Rio mitbekommen.“

Die Frage der Fragen: Lionel Messi oder Ronaldo?

„Beide gehören zu meinen Topstars. Ronaldo liegt dabei einen Tick vorne. Das ist bei mir wirklich nur ein reines Bauchgefühl. Seine Tore-Ausbeute ist utopisch, er trifft aus allen Lagen.“

Messi?

„Absoluter Wahnsinn, ein Zauberer! Nur schade, dass er bei Barcelona spielt. Die Katalanen haben nämlich die größte Rivalität mit meiner Fußball-Liebe Chelsea.“

Wo sind die Chelsea-Kicker in deinem Ranking?

„Leider nirgends! Keiner von diesen Fußballern schaffte es bis jetzt in meine Top-Liste. Dafür steht der Klub in der Pole-position. . .“

Beim Masters in London traf Dominic Thiem David Beckham, als Geschenk gab‘s für Beckham Junior ein Handtuch.

Du zählst zu den Fans von David Beckham?

„Wer nicht? Eine Kult- und fast schon Kunstfigur. Er gehört ebenfalls zu den coolsten Sportlern aller Zeiten, der größte Popstar der Fußball-Geschichte. Eine Vermarktungsmaschine! Auf der ganzen Welt kreischten die Girls, wenn sie nur ein Bild von ihm sahen.“

Bleiben wie bei den Ballsportarten. Basketball?

„Jordan rangiert wie erwähnt in meinen Top 5! LeBron James oder Kobe Bryant haben ebenfalls weltweit für Furore gesorgt, die NBA diktiert. Basketball ist großes Kino in den USA.“

Hast du in den USA Sportevents außer Tennis live erlebt?

„Ja! Viele NBA-Matches in Miami. Ein Freund besitzt eine Dauerkarte. Die Stimmung hat mir immer gefallen, dem Publikum wird auch rund ums Match eine attraktive Show geboten.“

Sonst?

„10 bis 15 Matches verfolgte ich von den Florida Panthers in der NHL. Eishockey wird in den Staaten ebenfalls unglaublich spektakulär aufgezogen. Sehenswert!“

Wer ist dein Eishockey-Held?

„Wayne Gretzky! Vierfacher Stanley-Cup-Champion, 18 Mal beim legendären All-Star-Game dabei. Er spielte übrigens mit der Nummer 99 – so wie ich bei meinem Fußballteam 1. TFC.“

Wie sieht es im American Football aus?

„Große Namen, große Stadion, die ganze USA dreht bei der Super Bowl durch. Die konnte auch Tom Brady gleich sechs Mal gewinnen. Eine Legende. Nicht nur deshalb, weil er mit dem brasilianischen Model Gisele Bündchen verheiratet ist.“

Moto-GP?

„Es kann nur einen geben: Valentino Rossi. Der Dottore mit der Nummer 46, er verkörpert ein Stück Sportgeschichte, der Italiener wird weltweit angehimmelt. Ein cooler Typ!“

Von der Rennstrecke ins Wasser – bist du gerne geschwommen?

„Nein! Das gehörte nicht zu meinen Spezialitäten. Daran will ich gar nicht denken. . .“

Wieso?

„Weil ich als 11-jähriger Bub aufgrund meiner Schwimmkünste nur einen Zweier im Zeugnis in Leibesübung bekommen hab. Dabei hab ich in diesem Jahr im Tennis die U12-Staatsmeisterschaften gewonnen.“

Auch in dieser Sportart wurde eine Vielzahl an Superstars gefeiert.

„Zum Beispiel Mark Spitz! Der Amerikaner machte sich 1972 bei den Sommerspielen in München unsterblich. Spitz holte sieben Goldmedaillen, stellte dabei jeweils einen Weltrekord auf. Michael Phelps stellte alles in den Schatten: Er ist mit 28 olympischen Medaillen der bisher erfolgreichste Olympionike. Diese Ausbeute ist irre. . .“

Allzeit-Größen in der Leichtathletik?

„Keine Frage, da liegt Usain Bolt ganz vorne. Achtfacher Olympiasieger, elffacher Weltmeister im Sprinten. Eine andere Liga. Nerven aus Stahl, bei jedem Großereignis in Topform. Auch Carl Lewis will ich erwähnen. Neun Mal Olympiasieger, acht Mal Weltmeister.“

Deine Erfahrungen auf der Laufbahn?

„So wie im Schwimmen. Sehr mager.  Sagen wir eher medium. Ich lief immer nur schnell einem Ball hinterher. Wenn kein Ball im Spiel war, ging´s mit meiner Motivation sehr rasch bergab.“

Tischtennis zählt dafür zu deinen Leidenschaften.

„Und wie! Wann immer es Möglichkeiten gibt, greif ich zum Schläger. Im Garten sowieso. Doch auch der Küchentisch wurde bei uns schon zu einem Tischtennis-Tisch umgebaut. Die Abendsessions dauerten oft bis nach Mitternacht.“

So ehrgeizig?

„Ja, beim Tischtennis definitiv. Ich mag nicht verlieren, hab mir mit Bruder Moritz oder Freunden große Schlachten geliefert. Ich behaupte sogar, dass ich ein sehr gutes Ballgefühl habe.“

Dein Tischtennis-Idol?

„Ich habe bei Großereignissen gerne im TV zugeschaut, der Schwede Jan-Ove Waldner hat etwas ganz Besonderes. Eine echte Größe! Zweifacher Weltmeister, Olympiasieger 1992 im Einzel.“

Mit ebenfalls kleinen Bällen wird beim Golf gespielt. Deine Erfahrungen?

„Wenig. Ein paar Mal probiert, eigentlich keine schlechte Figur abgegeben. Der Touch wäre da!“

Ein Golf-Star in deiner Bestenliste?

„Ups! Schwerer Fehler, ich hab Tiger Woods vergessen. In Wahrheit ein Kandidat für die Top 5.“

Hast du seine Karriere verfolgt?

„Ja, viele Turniere im Fernsehen. Er ist einer der erfolgreichsten Golfspieler der Sportgeschichte, zählt zu den bestbezahlten Sportlern der Welt.“

Die ewige Nummer eins im Golfsport ist allerdings. . .

„Jack Nicklaus. Eine Ikone in den 70er- und 80er-Jahren. Er gewann die meisten Major-Trophäen.“

Apropos Golf. Tiger Woods hatte lange eine Beziehung mit Lindsey Vonn.

„Auch sie gehört in den Sport-Olymp. Weil Lindsey alles gewonnen hat, was es im Skisport zu gewinnen gibt. Sie sorgte dafür, dass der Skisport in den USA um einiges populärer wurde. Auch bei den US-Talk-Shows gab Lindsey viele Einblicke in ihr Leben.“

Zum Abschluss steigen wir aufs Rad?

„Hab ich auch nie wirklich gerne gemacht. Für mich irgendwie zu eintönig, ich brauche Action!“

Den Giro d´Italia oder die Tour de France als Sportfan verfolgt?

„Kaum! Die Übertragungen dauerten immer Stunden, die verbrachte ich am Nachmittag meistens auf dem Tennisplatz.“

Schaffen es Radsport-Legenden in deine Superstar-Liste?

„Sicher! Der Belgier Eddy Merckx. Er gilt als größter Radfahrer alles Zeiten, hat je fünfmal beim Giro d´Italia und bei der Tour triumphiert. Das schreibt zumindest Wikipedia. . .“

Surfst du gerne im Internet?

„Extrem! Ich schau mir vor allem viele Sportereignisse auf YouTube an, wenn ich mehr über einen Sportler erfahren will, wird gegoogelt.“

Steigt Dominic Thiem eines Tages zu den Größten der Größten auf?

„Die Latte liegt sehr hoch, mir fehlen circa 15 bis 20 Grand Slams. . .“